World Yoga Day 2014

tl_files/yiw/inhalt/bilder/images/LogoWeltYogaTag.png

Volles Haus am World Yoga Day am 23.02.2014
– und Spendeneinnahmen von 333 Euro!

Der World Yoga Day, heute am 23. Februar 2014, neigt sich dem Ende zu, und während ich hier in Weimar diese Zeilen schreibe um 19.00 Uhr, starten in den westlichsten Zeitzonen des Globus gerade die letzten teilnehmenden Yogastudios in den USA und Kanada ihr zweistündiges Yoga-Programm. Eine Yoga-Welle rund um den Globus, die heute Nacht, um 0.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit, begonnen hat in den Studios in Neuseeland, in der ersten Zeitzone, vor Ort von 11 bis 13 Uhr.

Ein schöner Gedanke, weltweit zeitgleich und in gleicher Absicht verbunden zu sein mit so vielen Menschen. Und doch gar nicht so neu der Gedanke, erinnert er doch an sonntags um 10 in die Kirche gehen, landein, landaus. Also warum nicht? Jeden Sonntag um 10 Uhr, weltweit: Yoga!

Herzlichen Dank an alle, die heute bei mir im Studio dabei waren – schön, das Studio bis an den Rand zu füllen, Sitzecke raus, Stühle raus, Tisch raus, Platz für 20 Leute! Sonnengruß-Vinyasa und Standhaltungen, Krafthaltungen, Dehnung, Tiefe Entspannung, Pranayama, Meditation und Mantra-Chanten mit Lokah Samastha – mein Motto für diesen WYD: Mögen alle Wesen in allen Welten Glückseligkeit erfahren. Die Schwingung der Welt kann sich ändern, ändert sich jederzeit, wenn wir sie in uns ändern!

In seinem Buch "Verlorene Geheimnisse des Betens" beschreibt Gregg Braden den friedenstiftenden Effekt, den eine Gruppe von Menschen im Libanonkrieg erzeugte, nachdem sie von Forschern beauftragt wurden, regelmäßig Frieden in sich zu fühlen (d.h. nicht nur zu denken oder zu beten, zu bitten, sondern zu empfinden). In diesen Zeiten hörten die Terrorakte auf, Verbrechen und sogar die Zahl der Verkehrsunfälle verringerte sich. Die Datenlage war so eindeutig, dass die Forscher errechnen konnten, wie viele Menschen tiefen Frieden in sich fühlen müssen, bis ein äußerlicher Effekt in der Umwelt spürbar wird: Die Quadratwurzel eines Prozents der Bevölkerung. Bei sechs Milliarden Menschen sind dies gerade mal 8000!

Nachgezählt auf der Website der Initiatoren des World Yoga Day, haben fast 400 Studios weltweit mitgemacht. Je nachdem, wie viele pro Studio dabei waren, kommt die internationale Veranstaltung damit schon in eine gute Richtung.

Also eine herzliche Einladung, weiterhin regelmäßig zu üben, ein wenig Frieden einkehren zu lassen, Dankbarkeit zu empfinden und gute Laune zu stiften, mit Yoga oder was immer du dazu brauchst. 

Darüber hinaus: 303 Euro konnte ich am Ende der Yogastunde in der Klangschale zusammenzählen. Mit noch einer Direktüberweisung waren es dann magische 333 Euro von Euch zwanzig Teilnehmern!
Tu dir selbst was Gutes, und lass andere daran teilhaben – energetisch, praktisch, physisch! Die Spenden gehen in diesem Jahr an die Syrienhilfe der Hilfsorganisation Oxfam. Vielen Dank an alle, die gespendet haben!

Bis zum nächsten Mal im nächsten Jahr,
Namasté,
Steffen